Univention Summit 2017 – Vortragsprogramm

Peter Ganten

Peter Ganten, Univention

Warum offene Systeme für unsere Gesellschaft lebensnotwendig sind

Donnerstag, Keynote

Peter Ganten, CEO von Univention, beschäftigt sich in seiner Keynote mit den Chancen und Risiken die die rasante Entwicklung selbstlernender Systeme und künstlicher Intelligenz für uns als Gesellschaft, die Wirtschaft und die Schulen mit sich bringt. Wir sollten deren Potenziale nutzen, gleichzeitig aber auch sicher stellen, dass nicht eine Wettbewerbsverzerrung zu Gunsten einzelner Player stattfindet oder Menschen unbemerkt in ihrem Denken und Handeln manipuliert werden. Wichtig dafür sind die vier Prinzipien Verantwortlichkeit, Nachprüfbarkeit, Replizierbarkeit und Wahlfreiheit. Nachhaltig umzusetzen sind diese nur durch Open Source Lösungen.

stefan gohmann

Stefan Gohmann, Univention

Die Zukunft von UCS: Woran arbeiten wir?

Donnerstag, 10.40 Uhr, Keynote

Die Entwickler hinter Univention Corporate Server (UCS) beschäftigen sich derzeit mit vielen Themen. Der Vortrag gibt einen Einblick in die aktuellen Entwicklungen. Zusätzlich wird die aktuelle Roadmap von UCS vorgestellt.

Oliver Schulze, agorum

Oliver Schulze, agorum

Digitalisierung mit DMS: ein Universum voller Möglichkeiten

Donnerstag, 10.30 Uhr, Keynote

Digitalisierung ist zwar in aller Munde, aber viele Unternehmen hinken in der Umsetzung hinterher. Grund ist oft die Unsicherheit bei der Wahl des richtigen Weges. Dabei kann der Einstieg so einfach sein.

Alexander Kläser

Alexander Kläser, Univention

Produkt-Rundreise – Highlights 2016 und Ausblick auf 2017

Donnerstag, 13.30 Uhr, Technik-Track

Abstrakt: Im Jahr 2016 hat sich UCS und sein Ökosystem in vielerlei Hinsicht entwickelt, von kleinen Verbesserungen der beliebten Funktionen bis hin zu größeren Erweiterungen, die durch neue Apps bereitgestellt werden. Der erste Teil dieses Vortrags stellt die beliebtesten Erweiterungen und Apps von UCS 4.1 vor, gespickt mit technischen Hintergründen und Beispielen aus aktuellen Projekten. Der zweite Teil zeigt einen Überblick über Änderungen und neue Features im kommenden UCS 4.2, um Ihnen einen ersten Eindruck vom zukünftigen Upgrade zu geben. Abschließend werden wir auf Themen, die derzeit in der Produktentwicklung diskutiert werden, eingehen und freuen uns hier auf Feedback vom Publikum.

Ingo Steuwer

Ingo Steuwer, Univention

Projektstand 30 Millionen LDAP Objekte

Donnerstag, 12.15 Uhr, Technik-Track

Auf dem Summit 2016 haben wir Details über ein laufendes Projekt zur Verwaltung von mehr als 30 Millionen LDAP Objekten mit UCS vorgestellt. Im Laufe des vergangenen Jahres ist das Projekt produktiv gegangen – im Rückblick und Ausblick fassen wir die Erfahrungen zusammen.

Detlef Oertel

Detlef Oertel, uib gmbh

Automatisierte Installation und Konfiguration von UCS mit opsi

Donnerstag, 15.00 Uhr, Technik-Track

opsi ist ein Werkzeug zur automatisierten Installation und Konfiguration von Windows und Linuxsystemen. In diesem Track wird die automatisierte Installation von UCS mit seinen unterschiedlichen Rollen beschrieben. Weiterhin werden die Möglichkeiten zur Softwareinstallation und Konfiguration mit dem opsi-client-agenten vorgestellt.

Thomas Ruuetschi

Tobias Rüetschi, Adfinis SyGroup AG

Automatisierte UCS-Konfiguration mit Ansible

Donnerstag, 11.30 Uhr, Technik-Track

SIP21 ist eine UCS basierte, vorkonfigurierte Turn-Key Lösung für kleinere Schulen. Die erstmalige Standard-Konfiguration wurde mit Ansible automatisiert, ebenso kann durch einen täglichen Lauf garantiert werden, dass allfällige falsche Anpassungen durch den Kunden wieder zurückgesetzt werden.

Für diese Automatisierung hat Adfinis SyGroup AG eigene Ansible-Module entwickelt und upstream an die Community gegeben.

Diese Module ersetzen einige manuelle Aufrufe von udm und implementieren die für Ansible wichtigen Checks. So wird zum Beispiel ein User nur dann angelegt, wenn er noch nicht existiert, sonst modifiziert. Diese Module werden im einzelnen vorgestellt.

Univention U Logo

App Hersteller stellen sich vor

Univention App Center kompakt!

Donnerstag, 11.30 Uhr, Univention App Plattform-Track

In einem kurzweiligen und knackigen Format werden ausgewählte Apps aus dem App Center vorgestellt. Erfahren Sie die wichtigsten, wissenwerten Eigenschaften der Apps und warum sie für Sie interessant sind. Anschließend haben Sie Gelegenheit, mit den App Anbietern ins Gespräch zu kommen.

cord martens

Cord Martens, Univention

Die Rechnung bitte! – UCS als Transaktionsplattform

Donnerstag, 13.50 Uhr, Univention App Plattform-Track

Das Univention App Center ist seit vielen Jahren die Plattform für Hersteller, um eigene Software bereitzustellen. Für Partner und Anwender bietet sie wiederum die sichere und einfache Möglichkeit, Dritt-Anbieterlösungen in Betrieb zu nehmen und aktuell zu halten.

…und jetzt bekommen Sie dafür die Rechnung! Sofern es für Sie als Anwender, Partner oder Softwarehersteller einen Nutzen bringt.

In diesem Vortrag erfahren Anwender, Partner und Softwarehersteller mehr über den aktuellen Stand und unseren Plan, das App Center auch für kommerzielle Zwecke zu nutzen: aus Käufer- und Verkäufersicht.

Nico Gulden

Nico Gulden, Univention

Verstehe deine Daten! Wie App-Hersteller ihre App-Performance steigern

Donnerstag, 14.10 Uhr, Univention App Plattform-Track

Ohne zu wissen, wie Produkte genutzt werden, ist es schwer, gute Produkte zu entwickeln. Erfahren Sie in diesem Vortrag, warum solche Daten benötigt werden, welche Daten wir über die Nutzung von UCS und das App Center anonymisiert sammeln, welche Erkenntnisse wir daraus gewinnen und wie sie die Produktweiterentwicklung beeinflussen.

Univention U Logo

Referenzberichte von Partnern

Businessmodelle für App Hersteller und Anbieter

Donnerstag, 14.30 Uhr, Univention App Plattform-Track

Ein Geschäftsmodell auf Basis von UCS aus Sicht eines Systemintegrators und Softwareherstellers. Welche Rolle spielt die Verbreitung von UCS, die UCS Core Edition und was hat am Ende der Anwender davon? Diese Fragen und auch persönliche Erwartungen an Univention beantworten Ihnen zwei Partner mit ihren unterschiedlichen Blickwinkeln.

Andreas Breiter - ifib

Andreas Breiter, ifib Bremen

Digitalisierung der Schule – Medienintegration und ihre Organisationslücken

Donnerstag, 11.30 Uhr, Education-Track

Bund, Länder und Kommunen überholen sich derzeit bei ihren Initiativen zur Digitalisierung und Schulen. Was steckt dahinter, wie sind die Aktivitäten miteinander vernetzt, welche Rolle spielen kommunale Medienentwicklungspläne, und wie werden die Schulen einbezogen? Der Vortrag reflektiert die aktuellen Entwicklungen, deckt Organisationslücken auf und eröffnet Perspektiven der Kooperation.

Markus Bäumler, Pädagogisches Zentrum Basel-Stadt

Markus Bäumler, Pädagogisches Zentrum Basel-Stadt

Anforderungsermittlung und Weiterentwicklung von schulischen IT-Infrastrukturen

Donnerstag, 13.50 Uhr, Education-Track

Eine Stadt, 50 Schulen, 3000 Computer und viele Wünsche. ICT Medien betreut die gesamte IT-Infrastruktur der Volksschulen in Basel (CH).

Wie koordinieren wir die verschiedenen Anforderungen? Wie entwickeln wir unser System weiter? Einige Lösungsansätze, einige Beispiele und kein Patentrezept.

Thomas Herbst

Thomas Herbst, Landesmedienzentrum Baden-Württemberg

Kompliziert kann jeder, Schulen wollen einfach verständliche IT

Donnerstag, 11.50 Uhr, Education-Track

Das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg hat im Jahr 2002 die erste eigene, vorkonfiguriert Netzwerklösung entwickelt, die die Bedarfe von Schulen adressiert. Seitdem hat sich die paedML als Standard etabliert und wird inzwischen von über 600 Schulen verwendet. Seit Sommer 2016 steht Lehrkräften in Grundschulen eine neue Oberfläche zur interaktiven Steuerung des Computerraums zur Verfügung. Diese Schulkonsole ist intuitiv gestaltet und macht den Einsatz digitaler Technologie im Unterricht sehr einfach.

Einfachheit und die ganzheitliche Betrachtung von IT sind die Grundpfeiler des paedML-Konzepts, das Herr Herbst, Fachbereichsdirektor Landesmedienzentrum BW, in diesem Vortrag vorstellt. Dieses Konzept erstreckt sich weit über die technische Lösung hinaus in viele weitere Bereiche, wie Support, Fortbildung und kontinuierliche Weiterentwicklung, die ebenfalls adressiert werden.

Univention Summit 2016 - Speaker - Christian Degen | Open-Xchange

Christian Degen, Open-Xchange

OX als Schulmail Lösung

Donnerstag, 14.30 Uhr, Education-Track

OX App Suite ist durch seine multi-tenant Fähigkeiten und der guten Skalierung die erste Wahl für viele Hoster und Telekommunikationsanbieter weltweit. Diese Fähigkeiten machen das System auch interessant für Schulträger, um Lehrern und Schülern aus unterschiedlichen Schulen und Klassen eine zentrale Kommunikationsplattform anbieten zu können.

Welche Möglichkeiten die App Suite bietet werden wir in diesem Vortrag erläutern und demonstrieren.

Jan Christoph Ebersbach, Univention

Jan Christoph Ebersbach, Univention

Die nächste Stufe in der Schul-IT: Automatisierung, Delegation von Aufgaben, sowie flexible, schulübergreifende Benutzerkonten

Donnerstag, 14.50 Uhr, Education-Track

Univention hat UCS@school im Jahr 2016 stark weiterenwickelt. Die vorgenommenen Änderungen gehören zu den größten, die seit Entstehung des Produkts vorgenommen wurden. UCS@school ist damit in den Bereichen Automatisierung des Benutzerimports und Flexibilität bei der Zuordnung von Benutzerkonten zu Schulen, führend.

In diesem Vortrag berichtet Jan Christoph Ebersbach, Produktmanager für UCS@school, über die Neuerungen im Produkt, sowie über die aktuell in der Entwicklung und Evaluation befindlichen Ideen. Darüber hinaus fragt er welche Herausforderungen zukünftig auf Schulen zukommen werden und welche Auswirkungen diese auf UCS@school haben werden.

Michael Grandjean

Michael Grandjean, Univention

Workshop: Aktuelle Standardszenarien für UCS

Freitag, 9.00 h

Aktuelle Standardszenarien für UCS: Die Einsatzszenarien von UCS haben sich z. B. mit der Einführung von SAML für Single Sign-On oder dem Self Service für Endanwender deutlich erweitert.

Im Expert Talk werden konkrete Beispiele vorgestellt und können live getestet werden. Dabei wird es auch einen Ausblick auf den aktuellen Stand von UCS 4.2 geben.

Univention U Logo

Dirk Wiesenthal, Nico Gulden, Univention

Workshop: Make an App

Freitag, 9.00 h

Der Expert Talk liefert einen sehr tiefgehenden Einblick in den Docker-Ansatz des Univention App Centers und auf verschiedene Integrationsszenarien für Apps. Der Workshop befähigt Software-Entwickler eine App in weniger als vier Stunden zu bauen. Die Integrationsszenarien umfassen Identity Management, den Mailstack, Datenbank Management Systeme und viele weitere Einstellungen.

Christian Lemke, NetCologne

Christian Lemke, NetCologne

Das A-Team: Betrieb von Schul-IT braucht ein Team

Freitag, 9.00 h, IT in der Bildung

Der NetCologne Schulsupport betreut die aktive IT-Infrastruktur in Schulen für 10 Kommunen. Der Vortrag beschreibt die Notwendigkeit des IT Supports in der Schule und die Strategie die Benutzerpflege und die Softwareverteilung zu zentralisieren.

stolpmann und zeising, ifib

Björn Stolpmann, ifib consult
Anja Zeising, ifib consult

Kommuale Medienentwicklungsplanung zum Aufbau von lernförderlichen IT-Infrastrukturen

Freitag, 10.00 h, IT in der Bildung

Der kommunale Medienentwicklungsplan liefert über einen Planungshorizont von in der Regel vier bis fünf Jahren die Grundlage, um eine Ausstattungsplanung für (mobile) Endgeräte, Schulnetze, Serverlösungen, Lernmanagementsysteme, Lernsoftware und digitalen Content, (Lern-) zu erstellen, die dafür notwendigen Betriebskonzepte zu entwickeln bzw. anzupassen, die nachhaltige Finanzierung sicherzustellen, diese Planungen mit allen Beteiligten in der Schulregion zu kommunizieren und letztendlich damit auch die Umsetzung über die Laufzeit zu steuern. Der Beitrag gibt Aufschluss über die einzelnen Bestandteile eines kommunalen Medienentwicklungsplans und liefert Strategien für die Umsetzung.

Benjamin Kümmel, Satdt Fulda

Benjamin Kümmel, Stadt Fulda

Alles aus einer Hand, Office365 für Schulen

Freitag, 11.00 h, IT in der Bildung

Die Stadt Fulda hat in diesem Jahr UCS@school erfolgreich für alle Schulen eingeführt. Wichtige Bestandteile des Angebots sind die Synchronisation von UCS@school mit einem Active Directory, sowie die zentrale WLAN-Authentifizierung und die zentral bereitgestellten Heimatlaufwerke für alle 14.000 Schülerinnen und Lehrkräfte. Zur Vervollständigung des Angebots wird aktuell Office365 für alle Schulen ausgerollt. Herr Kümmel berichtet über die Erfahrungen und Herausforderungen, die beim Aufbau dieses umfangreichen Angebots gesammelt wurden.

Sönke Schwardt-Krummrich

Sönke Schwardt-Krummrich, Univention

Alle wollen BYOD, wie fängt man eigentlich an?

Freitag, 12.00 h, IT in der Bildung

Bring Your Own Device (BYOD) wird heute vielfach gefordert. Argumente, die für BYOD sprechen, sind Einfachheit und Komfort bei der Nutzung, Kostenersparnis bei einer 1:1-Ausstattung mit Geräten und Unabhängigkeit gegenüber der aktuell oft knappen Ausstattung mit Computern. In diesem Workshop werden die Fragestellungen, technischen Voraussetzungen und Lösungsansätze zur Einführung von BYOD vorgestellt, von RADIUS über Internetfilterung bis hin zur Einführung von Quality of Service. Darüber hinaus zeigt Sönke Schwardt-Krummrich auf, wie UCS@school diese Anforderungen aktuell unterstützt.

Speakers

Andreas Breiter - ifib

Prof. Dr. Andreas Breiter

Prof. Dr. Andreas Breiter, Professor für Angewandte Informatik an der Universität Bremen mit dem Schwerpunkt „Informations- und Wissensmanagement in der Bildung“.
Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Informationsmanagement Bremen GmbH (ifib), einem gemeinnützigen Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen.

Arbeitsschwerpunkte: IT-Management, E-Learning und Organisationsentwicklung in Schulen und Hochschulen und deren Verwaltung

Peter Ganten

Peter Ganten

Peter H. Ganten ist CEO / Geschäftsführer der Univention GmbH. Er studierte Physik und Psychologie, bevor er nach der Wahrnehmung verschiedener forschender und beratender Aufgaben die Univention GmbH ins Leben rief. Er beschäftigt sich seit 1994 mit Linux und wurde als Autor eines erfolgreichen Handbuches zu Debian GNU/ Linux bekannt.

Neben seiner Funktion bei Univention ist er außerdem als Vorstandsvorsitzender in der Open Source Business Alliance tätig.

Speaker Henning Beck

Dr. Henning Beck

Dr. Henning Beck ist Biochemiker und promovierter Neurowissenschaftler.

2013 arbeitete er an der University of California in Berkeley und entwickelte für Unternehmen in der San Francisco Bay Area moderne Innovations- und Marketingstrategien. Er ist Autor mehrerer Bücher und publiziert regelmäßig in der Wirtschaftswoche und im GEO-Magazin.

Als international gefragter Redner spricht er über Themen wie „Neurobiologie und Kreativität“ und berät Unternehmen, wie sie die Prinzipien des Gehirns für innovative Organisationsstrukturen nutzen. Mit seiner ungewöhnlichen Vortragsidee wurde Henning Beck Deutscher Science Slam Meister 2012.

stefan gohmann

Stefan Gohmann

Stefan Gohmann beschäftigt sich seit 1998 mit Linux. Er studierte an der Fachhochschule Ostfriesland in Emden Informatik und schrieb seine Diplomarbeit bei der Utimaco Safeware AG, wo er anschließend als Softwareentwickler arbeitete. Seit 2003 arbeitet er bei Univention. Seit 2004 leitet er die Softwareentwicklung bei Univention.

Senatorin Dr. Claudia Bogedan

Dr. Claudia Bogedan

Dr. Claudia Bogedan ist seit Juli 2015 Senatorin für Kinder und Bildung der Freien Hansestadt Bremen. Im Jahr 2016 leitete sie außerdem die Kultusministerkonferenz, die unter ihrer Präsidentschaft den Schwerpunkt auf digitale Bildung gesetzt hat und ein Strategiepapier „Bildung in der digitalen Welt“ erarbeitet hat.

monika schnizer, fujitsu

Monika Schnitzer

Monika Schnizer hat 30 Jahre Erfahrung als Software-Entwicklerin bei Siemens, Fujitsu-Siemens und Fujitsu.

Bei Fujitsu leitet Monika Schnizer seit 2013 das Open Source Clearing House des Produktentwicklungsbereichs in Deutschland, und fungiert als
zentrale Schnittstelle zwischen der Entwicklung und der Rechtsabteilung in Sachen Open Source.

Seit Juli 2015 leitet Monika Schnizer den Bitkom Arbeitskreis Open Source.

Holger Koch, DB Systel

Holger Koch

Nach erfolgreichem Abschluss seines Informatikstudiums (Vertiefung Kommunikations- und Informationssicherheit) arbeitete Holger Koch fast 15 Jahre als Berater für diverse Automobilbauer, Banken und Logistikunternehmen. Schwerpunkte dabei waren Rapid Prototyping, Produkteinführungen und Problemlösung. Seit 2011 ist er bei der DB Systel GmbH – der IT-Tochter der Deutschen Bahn – angestellt und kümmert sich unter anderem um Automatisierung, Monitoring und Förderung des Einsatzes von Open Source Software.

In diesem Zusammenhang organisiert er einen jährlich veranstalteten Open Source Workshop, um neue Produkte, Ideen und Entwicklungen in die DB zu tragen.

Dr. Jörg Liebe, Lufthansa Systems GmbH & Co. KG

Dr. Jörg Liebe

Dr. Jörg Liebe ist seit April 2015 Chief Information Officer der Lufthansa Systems GmbH & Co. KG und Geschäftsführer der zeroG GmbH.
Seit mehr als 17 Jahren ist Dr. Liebe in der Airline IT-Industrie tätig. Seine Laufbahn begann er bei der Lufthansa Systems AG Anfang 1999. Dr. Liebe verantwortet in seiner jetzigen Position unter anderem das Innovation Management.
Als Geschäftsführer der zeroG GmbH, einer Tochtergesellschaft der Lufthansa Systems GmbH & Co. KG, ist er verantwortlich für die Entwicklung daten-basierter Geschäftsmodelle und innovativer Lösungen für Reise- und Passagiererfahrungen. Damit unterstützt zeroG Unternehmen der Airline- und Reisebranche.

Oliver Schulze, agorum

Oliver Schulze

Oliver Schulze ist Geschäftsführer der agorum® Software GmbH.

Er ist einer der beiden Köpfe hinter dem beliebten Open Source Dokumentenmanagement System agorum® core. Seit 2000 bei agorum® tätig, entwickelte er zusammen mit seinem Partner Rolf Lang die Idee für das DMS und ist federführend für die strategische Produktentwicklung verantwortlich.